cms-img

Welches Kopfkissen passt zu mir?

Schlafen Sie gut?

Guter Schlaf ist nicht nur eine Frage der körperlichen und seelischen Gesundheit – besonders wichtig ist auch das passende Kopfkissen. Ist ein Kopfkissen zu dick oder zu flach, können Nackenprobleme und Verspannungen auftreten. Das ideale Kopfkissen kann die Wirbelsäule bei ihrer Regeneration unterstützen, indem es den Kopf so stützt, dass die Wirbelsäule bis in den Nackenbereich eine gerade Linie bildet.

Ein Kopfkissen je nach Schlafgewohnheit

Aber auch die Schlafgewohnheiten spielen eine grosse Rolle bei der Suche nach dem richtigen Kopfkissen: So brauchen Bauchschläfer beispielsweise ein anderes Kopfkissen als Rückenschläfer.

Bauchschläfer

Die Bauchlage erschwert nicht nur das Atmen, die Wirbelsäule wird auch zusätzlich belastet. Nachenschmerzen sind dann häufig die Folge. Aber auch der komplette Verzicht auf eine Unterlage kann zu Verspannungen führen – deshalb sollten Bauchschläfer immer ein flaches Kopfkissen verwenden.

Seitenschläfer

Für Seitenschläfer wurde empfiehlt sich die Kombination eines flachen Kopfkissens mit einem Seitenschläferkissen. Durch die längliche Form beugen Sie dem Durchhängen der Wirbelsäule in Seitenlage vor.

Rückenschläfer

Bei der Rückenlage sollte das Kissen die Nackenhöhlung, also den Bereich zwischen Hinterkopf und Schultern ausfüllen, um so eine angenehme Entlastung zu gewährleisten. Gleichzeitig sollte das Kissen jedoch nicht allzu hoch sein, viele Rückenschläfer bevorzugen ein etwas flacheres Kissen.

Breitschultrige und kräftigere Menschen

Breitschultrige Männer brauchen ein höheres Kissen als zierliche Frauen. Das Gleiche gilt auch für kräftigere Menschen, auch sie kommen mit einem hohen Kissen besser zurecht. Das kommt daher, dass breite Schultern und ein höheres Gewicht leicht „zu tief“ in die Matratze einsinken können. Um dies zu verhindern, sollte der Kopf etwas höher gelagert werden, und schon sinkt die Schulter nicht mehr so tief ein.

cms-img